Die Fakultät für Mathematik und Informatik bindet dem Hochschulentwicklungsplan (HEP 2025) folgend ihre Forschungsstärke in die strategischen Forschungsfelder der Universität Leipzig ein und gehört zu den drittmittelstarken Fakultäten der Universität. Ein wesentliches Merkmal der Forschung an der Fakultät ist die Internationalität.

Profilierung der Fakultät in der Forschungslandschaft der Universität Leipzig

Im Wettbewerb der forschungsstarken und medizinführenden Universitäten Deutschlands strebt die Universität Leipzig (UL) gemäß ihren im Hochschulentwicklungsplan 2025 niedergelegten Zielen zukünftig Spitzenpositionen an. Die Fakultät arbeitet hierbei aktiv mit u.a. durch ihre Beteiligung an der Einrichtung neuer regionaler, nationaler und internationaler Forschungsverbünde und -kooperationen. Dies auch mit dem Ziel der Profilstärkung im Hinblick auf interdisziplinäre Zusammenarbeit und internationale Vernetzung sowie der Entwicklung einer strukturierten Nachwuchsförderung.

Forschungsprofilbereich Mathematische und Computergestützte Wissenschaften

Die Universität Leipzig fokussiert ihre Forschung in drei strategischen Forschungsfeldern. Die darin versammelten neun Forschungsprofilbereiche binden zu etwa gleichen Teilen und in transdisziplinärer Zusammenarbeit die Geistes- und Sozialwissenschaften, die Lebenswissenschaften und die Naturwissenschaften ein. Die Fakultät für Mathematik und Informatik macht sich besonders im Strategischen Forschungsfeld "Intelligente Methoden und Materialien" stark. Der darin enthaltene Forschungsprofilbereich „Mathematische und Computergestützte Wissenschaften” wird von der Fakultät in vielfältiger Weise unterstützt und vorangebracht.

mehr erfahren

Forschungszentrum ScaDS.AI

ScaDS.AI (Zentrum für skalierbare Datenanalyse und Künstliche Intelligenz) ist ein Forschungszentrum für Data Science, Künstliche Intelligenz und Big Data mit Standorten in Leipzig und Dresden. Beide Standorte sind jeweils an eine lokale Hochschule angebunden, also an die Universität Leipzig und die TU Dresden. Im Leipziger Teil des Zentrums sind Professor:innen verschiedener Fakultäten der Universität Leipzig beteiligt (u. a. Medizin, Geowissenschaften, Physik, Wirtschaftsinformatik, Informatik), wobei der größte Teil Mitglied der Fakultät für Mathematik und Informatik ist. Als eines von fünf neuen KI-Zentren in Deutschland wird ScaDS.AI seit 2019 im Rahmen der KI-Strategie des Bundes gefördert und durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung sowie den Freistaat Sachsen unterstützt. Ziel ist es, die Einrichtung als dauerhaftes Forschungszentrum zu etablieren.

ScaDS.AI erweitert das 2014 gegründete nationale Kompetenzzentrum für Big Data, ScaDS, und unterstützt den schnellen und effizienten Transfer von Forschungsergebnissen in die freie Wirtschaft. In einer zunehmenden Zahl von Kooperationsprojekten mit Unternehmen werden modernste KI- und Data-Science-Methoden in die Praxis gebracht und die Innovationskraft und Konkurrenzfähigkeit der beteiligten Firmen und somit auch des Wissenschafts- und Wirtschaftsstandorts Sachsen gestärkt.

Graduiertenzentrum Mathematik/ Informatik und Naturwissenschaften

Das Graduiertenzentrum Mathematik/Informatik und Naturwissenschaften besteht aus exzellenten Promotionsprogrammen, die an der Fakultät für Mathematik und Informatik, der Fakultät für Physik und Geowissenschaften und der Fakultät für Chemie und Mineralogie sowie am Max-Planck-Institut „Mathematik in den Naturwissenschaften“ (MPI MIS) eingerichtet sind.

Das DFG-Graduiertenkolleg zum Thema „Quantitative Logiken und Automaten” wurde von der TU Dresden und der Universität Leipzig gemeinsam beantragt. Es wurde erfolgreich verlängert und hat daher eine Gesamtlaufzeit von Oktober 2012 bis September 2021. In dem Graduiertenkolleg werden insgesamt ca. 60 junge Doktoranden ausgebildet. An dem Kolleg sind zehn Professoren und Nachwuchswissenschaftler der Theoretischen Informatik und der Künstlichen Intelligenz an der Universität Leipzig und der TU Dresden beteiligt. Die erfolgreiche Beantragung eines Kollegs zu diesem Thema war nur möglich, weil es sowohl am Institut für
Informatik der Universität Leipzig als auch an der Fakultät Informatik der TU Dresden sehr starke Theoriegruppen gibt, die sich schon seit langem mit Automaten, Logiken und deren Zusammenhang sowie ihren Anwendungen in verschiedenen Teilgebieten der Informatik auseinandersetzen, was in dieser Dichte eine in Deutschland einmalige Fokussierung darstellt.

Beteiligte Dozenten der Uni Leipzig:

  • Prof. Dr. Manfred Droste (Sprecher in Leipzig)
  • Prof. Dr. Gerd Brewka
  • Prof. Dr. Andreas Maletti
  • Priv.-Doz. Dr. Karin Quaas

Projekte an der FMI

Die Professuren behaupten sich regelmäßig im kompetitiven Wettbewerb um Forschungsprojekte des Bundes, der EU und der DFG. Sie arbeiten ferner eng mit ansässigen und überregionalen Unternehmen zusammen.

Bei Interesse oder Vorschlägen zur Zusammenarbeit an einem Projekt setzen Sie sich bitte mit den einzelnen Instituten in Verbindung. Außerdem finden Sie auf den Seiten der Institute Informationen zu aktuell laufenden sowie abgeschlossenen Projekten.

Das könnte Sie auch interessieren

Forschung am Mathematischen Institut

mehr erfahren

Mathematische und Computergestützte Wissenschaften

mehr erfahren

Kooperierende Einrichtungen

mehr erfahren